Die Große Vereinheitlichte Verschwörungstheorie

Auf den Tag genau seit 12 Jahren fragen sich die Menschen: War es Al-Quaida? Oder war es die CIA? Pünktlich zum Jubiläum der Anschläge auf WTC etc. kommt nun die Große Vereinheitlichte Verschwörungstheorie: Es waren beide zusammen! Kurz zusammengefasst lautet diese so: Die Terroristen von Al-Quaida hatten nie ein Selbstmordattentat vor, sondern planten eine herkömmliche Entführung, um Gefangene freizupressen. Die CIA (oder Kollegen eines anderen amerikanischen Geheimdienstes) bekam davon Wind, präparierten die Twin Towers und das WTC 7 rasch mit Thermit, lenkten dann mittels Autopilot die Flugzeuge samt den verblüfften Entführern in die Twin Towers und sprengten diese dann. Kann man ja mal drüber reden.

DSC03508

(Aus der Reihe „Hat nüscht mit dem Thema zu tun, aber die Abendsonne war so schön“: Dresden Neustadt I)

Als Beleg für die These, die Terroristen hätten nie ein Selbstmordattentat geplant, bringt der Autor unter anderem die Tatsachen vor, dass einer der Entführer sich kurz vorher für das Bonusprogramm der Fluggesellschaft angemeldet und ein anderer einen Anschlussflug gebucht hatte – und das ergäbe ja nun überhaupt keinen Sinn, wenn die beiden vorgehabt hätten zu sterben. Tote sammeln keine Punkte und den Anschlussflug ins Paraddies braucht ein Dschihadist nicht extra buchen. Wohingegen „herkömmliche“ Entführer natürlich stets Meilen sammeln und davon ausgehen, dass die Verhandlungen zur Freilassung der Passagiere und der freizupressenden Gefangenen rasch genug abgewickelt sind, um den Anschlussflug in den Urlaub nicht zu verpassen – sonnenklar!

Dann ist da noch die alte Geschichte, dass die Türme auf eine Art eingestürzt seien, die nur durch gezielte Sprengung erklärbar sei. Lassen wir mal außer acht, dass diverse Statiker mindestens genauso überzeugend erklärt haben, dass sich der Einsturz sehr wohl aus dem Einschlag der Flugzeuge erklären ließe und auch genau auf diese Weise habe ablaufen müssen – diese Leute sind natürlich alle Teil der Verschwörung. Und letztlich kann man mir da sowieso die phantastischsten Geschichten auftischen, ich habe schlicht keine Ahnung.

DSC03501

(Dresden Neustadt II)

Aber ich kann mich doch fragen: Wenn die CIA die Flugzeuge in die Türme gesteuert hat, warum haben sie dann den ohnehin hochsensiblen Plan zusätzlich verkompliziert und das Risiko auf Entdeckung der Verschwörung gewaltig erhöht, indem sie die Türme gesprengt haben? Für den beabsichtigten Pearl-Habor-Effekt, die Begründung für Krieg und totale Überwachung hätte die Nummer mit den Flugzeugen vollkommen ausgereicht!

Wie soll man mit solchen Theorien umgehen? Es gibt in dem Artikel durchaus einige interessante Fragen. Wenn ich danach suchen würde, würde ich aber sicher herausfinden, dass es dazu auch schon Antworten gibt. Und dann stehe ich doch wieder vor der Entscheidung mich für eine Variante zu entscheiden, denn letzten Endes habe ich keine andere  Möglichkeit, als mich auf das zu verlassen, was irgendwelche Leute ins Internet geschrieben oder in Fernsehkameras gesagt haben. Einzige Entscheidungshilfe (neben Ockhams Rasiermesser) ist es, sich die Positionen gut durchzulesen und auf logische Fehler in der Argumentation abzuklopfen.

Der Autor geht noch auf ein Argument gegen Verschwörungstheorien ein: Es wird gern behauptet, eine so großangelegte Verschwörung wie das 9/11-Komplott müsse auffliegen, weil so etwas nicht geheim bleiben könne. Entweder jemand würde es ausplaudern oder sie würde sich durch irgendeine allzumenschliche Dummheit selbst enttarnen. Dem setzt der Autor unter anderem die „Gladio“-Verschwörung entgegen, die von den 50er bis in die 90er Jahre geheim blieb. Komplexe Verschwörungen könnten also über Jahrzehnte im Verborgenen existieren. Der Punkt ist aber doch, dass diese Verschwörungen nur geheim blieben, bis sie enthüllt wurden, danach brachen sie zusammen und die Details kamen ans Licht. Die angebliche US-Verschwörung zur Zerstörung des World Trade Centers aber wurde bereits kurz nach 9/11 enthüllt, von einer breiten Öffentlichkeit wahrgenommen und diskutiert – und trotzdem ist die Verschwörung immer noch intakt. Merkwürdig.

Desweiteren führt  er aus, dass die Geheimdienstverschwörung gar nicht besonders groß gewesen sein müsse – und lässt damit die vielen Leute unter den Tisch fallen, die im Nachhinein nötig waren, um Beweismittel zu manipulieren und die noch größere Zahl von Leuten, die diese nachträglichen Manipulationen (etwa der Passagierlisten) bemerkt haben müssen. Und natürlich all die Experten, bei denen die Schlapphüte mit der Bitte vorstellig werden mussten, eine glaubwürdige Theorie für den Zusammenbruch der Türme zu erfinden, damit niemand merkt, dass sie in Wirklichkeit gesprengt wurden …

DSC03450_1

(Berlin Prenzlauer Berg)

Bis jetzt erscheint mir die offizielle Variante immer noch die wahrscheinlichste – ihr könnt entscheiden, ob ich vom CIA gekauft oder von der Systempresse gehirngewaschen wurde…

Vor 7 Jahren schonmal zum selben Thema: Wenn Du nicht paranoid bist, bist du ein Fall für den Psychiater inklusive Link zum lustigsten 9/11-Cartoon der Welt.

PS: Wer mit mir drüber diskutieren will, kann gerne zu einer meiner nächsten Lesungen kommen. Hinterher an der Bar lässt sich trefflich die Welt erklären:

11.9., Mittwoch, Leipzig, 20.00 Uhr, Horns Erben

12.9., Donnerstag, Chemnitz, 20.00 Uhr, Das Tietz

13.9., Freitag, Dortmund, 20.00, Fritz-Henßler-Haus, Koch & Gast

14.9., Sonnabend, Zürich, Schauspielhaus, Poetry Slam Gala zur Saisoneröffnung

 

Spread the word. Share this post!

5 comments on “Die Große Vereinheitlichte Verschwörungstheorie”

  1. rabenaas

    Die Theorie wird plausibler, wenn man davon ausgeht dass es tatsächlich KEIN Thermit gab. Die Herleitung, warum die Thermit-Theorie Schwachfug ist, finde ich überzeugend. Hingegen finde ich die Autopilot-Theorie mindestens überzeugender als die Mär von den Pilotenanfängern, die – sofern sie in die Nähe ihres Zielgebäudes kamen – ihr tonnenschweres Flugzeug bei halsbrecherischer Geschwindigkeit mit perfekten Kurskorrekturen optimal ins Ziel flogen.

    Mit dieser weiter vereinheitlichten Theorie wird auch deine berechtigte Kritik ausgeräumt, warum man eine solche Verschwörung künstlich verkomplizieren sollte: Das Thermit wäre unnötig, und deshalb gab es das auch nicht. Verschwörungstheoretisch gesprochen: Vielleicht wird diese Theorie von den Verschwörern deshalb so gehyped, weil sie relativ einfach zu widerlegen ist und damit Verschwörungstheorien in den Bereich der Verschwörungstheorien stellt. Wenn Sie verstehen.

    Dass Mitwisser einfach die Klappe halten – auch, weil sie ggf. gar nicht wissen, was sie da tun – hätte ich früher für anzweifelbar gehalten. Heute? Nachdem die NSA jüngst 9.000 externe(!!!) Systemadministratoren „einsparen“ will, weil jeder von ihnen ein Snowden werden könnte? Und nachdem die NSA abertausende Arbeiter und Techniker bei der Errichtung ihrs Utah-Centers braucht, von dem lange Zeit auch „niemand was gewusst“ hat? Hm.

    Das Rasiermesser leistet mir ganz gute Dienste. Und die offizielle Version ist nicht länger die einfachste Version.

  2. Der Quittenbaum

    Laut Al-Qaida steckt hinter dern Verschwörungstheorien übrigens eine Verschwörung. In einer am 18. Mai 2008 veröffentlichen Rede von Osama Bin Laden sagte dieser, dass hinter den Theorien eine Allianz aus Hisbollah* und Israel steckt, die Al-Qaida ihren größten Erfolg absprechen wollen oder im Falle der Hisbollah einfach nur neidisch sind.
    (Nachzulesesn auf Seite 130 des Buches „The Search for Al Qaeda“ von Bruce Riedel.)

    Daraus folgt: Alle Verbreiter von Verschwörungstheorien arbeiten indirekt für den Mossad.

    *die Hisbollah ist schiitisch, während Al-Qaida sunnitisch ist ; diese Gruppen verstehen sich so gut, wie Katholiken und Protestanten vor dem Augsburger Religionsfrieden (1555).

    PS: Volker Strübing ist prima.

  3. Tom

    Letztlich braucht man nur Oberstufenphysik, um zu verstehen, dass die Türme entweder gar nicht einstürzen oder eben genau so, wie sie es taten, nämlich (fast) wie im freien Fall. Hat was mit kinetischer Energie zu tun, und dass diese quadratisch mit der Geschwindigkeit steigt. Wenn da was fällt, wird es entweder von der nächsten Etage gestoppt oder ist nicht mehr zu stoppen.

    (Ich fand ja im Film Loose Change lustig, wie er mit paar simplen physikalischen Formeln zum Beleg des freien Falls beeindrucken wollte. Dabei waren die Formeln falsch.)

  4. Garfield
Comments are closed.